Guenfer Çoelgecen
             
Vita Showreel Portraits
Almanya
 
Almanya
Fotos © Volker Beushausen
 

 

Almanya - Solotheaterstück frei nach einem Text von Feridun Zaimoglu

Es sind die türkischen Frauen der zweiten und dritten Generation, die sich mit Selbstbewusstsein zeigen und dabei von den Gefühlen des Dazwischenstehens erzählen, der Nichtakzeptanz sowohl in der türkischen als auch in der deutschen Gesellschaft, von ihrem Leben, ihren Problemen und Sehnsüchten in Deutschland, der Notwendigkeit, sich eine eigene Identität in diesem Land zu erkämpfen und mit dem alltäglichen Rassismus umzugehen.
Günfer Cölgecen spielt fünf Frauen türkisch-deutscher Abstammung, die über ihr Leben und ihre Erfahrungen in Deutschland berichten. Jede der Frauen lebt in einem anderen Milieu, macht eigene Erfahrungen, die sich schließlich zu einem Gesamtbild zusammenfügen. Als Verbindung dient ein Engel, der den Auftrag erhält, die Seelen dieser Frauen zu durchwandern. Atmosphärisch getragen wird diese Reise durch die eigens für diese Produktion komponierte Musik von Oliver Born.
Basierend auf den Interviews, die Feridun Zaimoglu für sein Buch "Koppstoff" mit türkischstämmigen Frauen in Deutschland geführt hat, entsteht ein sprachgewaltiges Stück Theater, das in seiner Gewalt, Poesie und seinem Ausdruckswillen lustvoll die Wahrnehmung der Frauen reflektiert. Es geht nicht mehr nur um die Suche nach einer eigenen Position jenseits von Assimil-Kümmel und Kopftuchschlampe, sondern um eine Sicht auf unsere Gesellschaft von Menschen, die nur selten zu Wort kommen. Die authentischen Texte sind das Ergebnis von Interviews, die der Autor mit Frauen aus allen Gesellschaftsschichten geführt hat.                                   

Ich kämpfe seit ich in diesem verruchten Deutschlandhaus bin
Die Produktion hat seit 2002 in über 35 Vorstellungen an zahlreichen Theatern (u.a. Schauspielhaus Bochum), Theater Oberhausen, Staatstheater Kassel, Westfälisches Landestheater Castrop-Rauxel, Theater im Depot, Dortmund, Internationales Theater Frankfurt, Arkadas Theater, Köln) auf Festivals, in soziokulturellen Zentren sowie an zahlreichen Schulen und Universitäten das Publikum aufgewühlt und irritiert.


Ich bin von meiner eigenen Schule `n Abgänger, in der Großstadt bin ich wurzelfest, von hier hol ich mir meinen Gesamteindruck, und der macht mich zu dem was ich bin: `n taffer Liberalkiller.

 

 

Die Produktion ist prämierter Beitrag zum „Handlungskonzept Interkultur“ der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen.

Produktion und Schauspiel: Günfer Cölgecen
Premiere: 10.05.2002 Eröffnungsstück der Türkisch-Deutschen Theatertage Bochum